Den Hochzeitsfotograf für die Hochzeit finden

Foto: Olena Zaskochenko / Shutterstock

Planung

Den Hochzeitsfotograf für die Hochzeit finden

Hochzeitsfotografen gibt es wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Doch nicht jeder Fotograf, der sich Hochzeitsfotograf nennt, kann auch wirklich schöne Hochzeitsfotos machen. Warum es nicht reicht wenn die Gäste der Hochzeit Fotos machen und worauf bei der Suche nach einem Hochzeitsfotografen geachtet werden sollte, beschreiben wir in diesem Artikel.

Die Suche nach einem Fotografen sollte auf der ToDo Liste relativ weit oben stehen, denn wie die schönen Orte für Hochzeitsfeiern sind auch, zumindest gute Fotografen, sehr schnell in den Hochzeitsmonaten Mai, Juni sowie September schnell ausgebucht. Wir selber hatten den Fotografen bereits gebucht, bevor wir den Ort für unsere Hochzeitsfeier festgelegt haben.

Reicht es nicht, wenn die Gäste Fotos machen?

Heutzutage verfügt fast jeder Haushalt über eine eigene Kamera, daher liegt auch der Gedanke nahe, dass es ausreicht wenn nur die Gäste Fotos machen. Doch im besten Fall heiratet ein Paar nur ein einziges Mal im Leben und gibt für diesen besonderen Tag wahrscheinlich auch nicht gerade wenig Geld aus. Genau dies ist der Grund warum ein professioneller Fotograf für die eigene Hochzeit engagiert werden sollte.

Die Fotos die an diesem Tag entstehen, werden das Paar ein Leben lang begleiten und werden hoffentlich auch oft angeschaut. Aus diesem Grund sollte jemand die Fotos machen, der sich auch wirklich damit auskennt und auch die dafür notwendige Ausrüstung besitzt. Professionelle Fotografen verfügen auch über eine ganz andere Sichtweise für Fotos, als der Onkel der sonst Monteur ist oder die Freundin die in der Buchhaltung arbeitet. Darüber hinaus sollten die Gäste wirklich nur Gäste sein und den Abend gemeinsam mit dem frisch getrautem Ehepaar genießen und nicht „arbeiten“ müssen.

Wie lässt sich ein guter Hochzeitfotograf finden?

Wie auch wir selber, werden sicher die meisten zunächst im Internet suchen, welche Fotografen es in der Umgebung gibt die Hochzeitsfotografie anbieten. Dies könnte zum einen über die Suchmaschine geschehen als auch über die Suche in Foren, die sich mit dem Thema Hochzeit befassen. Doch nicht nur im Internet lassen sich Hochzeitsfotografen finden, sondern auch über Anzeigen in Hochzeitsmagazinen oder über die Empfehlung von Freunden.
Ein guter Fotograf wird auf seiner Internetseite eine Galerie mit vielen Beispielfotos haben. Viele Fotografen haben aber auch einen eigenen Blog, in dem diese verschiedene komplette Serien einer Hochzeit veröffentlichen. Bereits bei der Qualität der gezeigten Fotos, lässt sich die Spreu vom Weizen trennen.

Sind einige Fotografen gefunden, bei denen der erste Eindruck, die Qualität und auch der jeweilige Stil der Fotos stimmen, sollte jeweils ein Angebot angefordert werden. Leider veröffentlichen die meisten Fotografen nicht im Vorfeld eine Preisliste, sondern schicken diese nur auf persönliche Nachfrage zu.

Worauf sollte man bei den Angeboten der Hochzeitsfotografen achten?

Fast alle Hochzeitsfotografen bieten verschiedene Paketpreise an. Je nach Paket sind mal mehr, mal weniger Leistungen und Stunden enthalten. Alle Angebote sollten auf jeden Fall alle Bilder in voller Auflösung, mit uneingeschränkten privaten Nutzungsrechten sowie ohne Wasserzeichen beinhalten. Auch sollten die Kosten für die Anfahrt verglichen werden, denn bei besonders günstigen Angeboten ist diese meist nicht mit inklusive.

Um keine böse Überraschung kurz vor der Hochzeit, oder direkt am Tag der Hochzeit, zu erleben, sollte bereits im Vorfeld vereinbart werden ob ein Ersatzfotograf zur Verfügung steht, sofern der gewünschte Aufgrund von Krankheit oder ähnliches ausfällt. Denn es gibt doch nichts schlimmeres, als einer der schönsten Tage im Leben nicht fotografisch festzuhalten. Darüber hinaus sollte auch klar geklärt sein, wie schnell das Hochzeitspaar die fertigen Fotos erhält.

Werden vom Fotografen bereits einige Abzüge der Bilder mit angeboten, so ist dies ein nettes Extra. Abzüge sollten nicht mit in den Vergleich der Fotografen einbezogen werden, da mittlerweile bereits in fast jeder Drogerie qualitativ hochwerte Abzüge für einen geringen Preis bestellt werden können.

Den Hochzeitsfotografen persönlich kennen lernen

Die zukünftige Braut und der zukünftige Bräutigam sollten sich mindestens einmal im Vorfeld der Hochzeit mit dem Fotografen persönlich treffen. Der Fotograf wird das Paar den ganzen Tag begleiten, da ist es wichtig dass auch die Chemie zwischen allen Beteiligten stimmt. Bei einem persönlichen Gespräch können zudem erste Ideen für Motive sowie weitere Wünsche besprochen werden.

Was kostet ein Hochzeitsfotograf?

Pauschal kann man den Preis für einen Hochzeitsfotografen nicht direkt nennen, da es eine Spanne von 250 Euro bis 2.500 Euro gibt. Der Preis hängt sehr stark davon ab, wie lange der Fotograf vor Ort sein soll. Soll er nur die eigentliche Trauung in Bildern festhalten oder soll der Fotograf eine ganze Reportage der Hochzeit, vom Makeup der Braut bis zum Hochzeitstanz auf der Feier, machen?

Extras wie ein Photobooth, ein Fotoautomat mit dem die Gäste selber Fotos machen können, kosten bei den meisten Fotografen noch einmal Extra. Aber auch hier lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Angebote und eine höfliche Anfrage nach einem Rabatt ist sicher auch nicht verkehrt.

Bei besonders günstigen Angeboten sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Fotos auch optimiert bzw. bearbeitet werden. Denn bereits durch eine einfache Bearbeitung der Fotos, lassen sich diese optisch stark aufwerten.

Sollte der Hochzeitsfotograf beim Essen mit eingeplant werden?

Ist der Fotograf nur für die Zeit der eigentlichen Trauung und vielleicht noch für ein paar Gruppenfotos gebucht, so brauch der Fotograf beim Essen nicht mit eingeplant werden. Verbringt der Fotograf hingegen den kompletten Tag mit dem Hochzeitspaar, so ist es zumindest für uns selbstverständlich auch dem Fotografen etwas zu essen anzubieten. Denn auch der Fotograf ist nur ein Mensch und wird sicher nach der fünften oder sechsten Stunde Arbeit ein Grummeln im Magen verspüren.

Bei dem ersten Gespräch mit unserem Fotografen haben wir dieses Thema angesprochen. Wie auch übrigens der DJ meinte er, dass wir ihn nicht bei der Planung mit einkalkulieren sollen. Da wir auf unserer Hochzeit auch ein Buffet anbieten, haben wir ihn trotzdem freundlich darauf hingewiesen, dass er sich sehr gerne daran bedienen kann. So ist der Fotograf immer in der Nähe, auch wenn zum Beispiel jemand spontan eine Rede halten möchte.

Anzeige

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

  • Vladi

    Geschrieben am 5. März 2015

    Antworten

    Liebe Sandra & Jan,

    ich wollte Euch kurz zur sehr schönen und informativen Webseite gratulieren. Wirklich mit Geschmack und Liebe umgesetzt! Sogar die Hochzeitsfotografen-Tipps sind nicht „daneben“, wie man es von vielen anderen Seiten kennt. Kompliment!

    Ich wünsche Euch viel Spaß auf dem Weg zum schönsten Tag!

    Vladi

  • Sascha

    Geschrieben am 28. Juni 2015

    Antworten

    Abzüge sind nicht gleich Abzüge. Zwischen den Plastikfotos aus der Drogerie und einem handoptimierten Fachabzug liegen bereits Welten, und ein richtiger Fine-Art-Print ist ein optisches und haptisches Erlebnis, das man normalerweise nur in Museen und Galerien findet.
    Ähnlich verhält es sich mit Hochzeitsalben. Leider gibt es auch Hochzeitsfotografen, die ein Massenprodukt von z.B. Saal als hochwertig bezeichnen und verkaufen. Ein wirkliches handgearbeites Luxusalbum sieht und fühlt sich aber ganz anders an.
    Es führt kein Weg daran vorbei, sich die Produkte der jeweiligen Fotografen persönlich anzusehen, damit man vergleichen kann.

  • Angelique

    Geschrieben am 19. März 2016

    Antworten

    Davon kann ich auch ein Lied singen. Dachte das wird ne ganz einfach Nummer. Man braucht einen Hochzeitsfotograf, einigt sich über Preise und Art der Hochzeitsreportage, und gut ist. Weit gefehlt. Ich weiß gar nicht, mit wie vielen ich gesprochen habe, bis ich den Richtigen gefunden habe. Bei einigen hatte ich das Gefühl, es geht nicht um meine Hochzeit

  • Sandra Hützen

    Geschrieben am 25. Juni 2016

    Antworten

    Ein schöner und informativer Beitrag.

    Als Hochzeitsfotografin lege ich zB. sehr viel Wert auf die Chemie zwischen dem Paar und mir. Für mich ist dies die Grundlage für eine tolle gemeinsame.

    Daumen hoch für diesen Artikel!

    LG
    Sandra

Schreibe ein Kommentar